Header

Dr. med. univ. Max Schmidt

Arzt für Allgemeinmedizin         Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin          Eisentherapie         Schmerzmedizin         Manuelle Medizin

Äskulapstab Logo

Eisenmangel - Therapie

Nach einer Blutabnahme, die unter anderem die exakte Bestimmung des Eisenstatus (Gesamteisen, Speichereisen, Transportproteine), Blutbild, Vitamin B 12, Vitamin D 3, Zink, Selen und Kupfer beinhaltet, wird ein genauer Therapieplan erstellt, parallel dazu werden pathologische Ursachen eines Eisenmangels (Erkrankungen des Magen-Darm- Trakts sowie konsumierende Erkrankungen) abgeklärt.  In der Regel wird daraufhin 2 x pro  Woche eine Eiseninfusion verabreicht,  normalerweise wird mit insgesamt 4 - 6  Infusionen das Auslangen gefunden.  2 Wochen nach der letzten Infusion wird  eine neuerliche Blutabnahne durchgeführt, der Eisenstatus kontrolliert, sowie die  Planung einer Erhaltungstherapie  begonnen. Diese Erhaltungstherapie  besteht aus jeweils einer Infusion alle  3 - 6 Monate.
Infusion.jpg

"Ein gesunder Mensch ist auch nur ein Mensch, der nicht gründlich genug untersucht wurde."

Anonym



"Ja, lang leben will halt alles, aber alt werden will kein Mensch."

Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Opernsänger



"Es gibt 1000 Krankheiten, aber nur eine Gesundheit."

Arthur Schopenhauer (1788-1860), deutscher Philosoph



"Der Schmerz zwingt den Menschen zur Aufmerksamkeit auf die verwundete Stelle."

Christian Friedrich Hebbel, (1813 - 1863), deutscher Dramatiker und Lyriker



"Das Leben ist voller Leid, Krankheit, Schmerz – und zu kurz ist es übrigens auch ..."

Woody Allen (* 1935), amerikanischer Drehbuchautor und Regisseur



 "Was für ein herrliches Leben hatte ich! Ich wünschte nur, ich hätte es früher bemerkt."

Sidonie-Gabrielle Claudine Colette /1873 - 1954), französische Schriftstellerin, Varietékünstlerin und Journalistin



"Altern ist ein hochinteressanter Vorgang: Man denkt und denkt und denkt - plötzlich kann man sich an nichts mehr erinnern."

Ephraim Kishon (1924 - 2005), israelischer Schriftsteller


© Dr. Max Schmidt